Dipl. Pflegefachmann

Dipl. Pflegefachmänner und -frauen können mit TMI sowohl innerhalb der deutschsprachigen Schweiz, als auch in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und zahlreichen anderen Ländern tätig werden.

Was sind die Aufgaben eines Dipl. Pflegefachmannes?

Der Dipl. Pflegefachmann ist zuständig für die Pflege und Betreuung von Patienten und Patientinnen. Indem er den Zustand der Patienten beobachtet, kann er mögliche Veränderungen schnell feststellen. Ausserdem assistiert er auch bei Untersuchungen und operativen Eingriffen. Auch die Vorbereitung der Patienten auf diagnostische, therapeutische und operative Eingriffe gehört zu seinem Aufgabenfeld. Von grosser Bedeutung ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Der Pflegefachmann unterstützt pflegebedürftige Menschen bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege und bettet sie fachgerecht. Einen grossen Teil nehmen auch die organisatorischen Aufgaben, wie zum Beispiel die Pflegedokumentation, ein. Der Dipl. Pflegefachmann ist ein wichtiger Ansprechpartner für Ärzte, Therapeuten und Angehörige und eine Vertrauensperson für die Patienten.

Vor dem Jahr 2008 galt in der Schweiz noch das altrechtliche Diplom der/des Dipl. Krankenschwester/-pfleger AKP, KWS, PsyKP, DN II. Pflegefachkräfte die im Besitz des altrechtlichen Schweizer Diploms sind, dürfen die neue Berufsbezeichnung ohne weitere Auflagen führen. Um den Schweizer Berufstitel auch führen zu können, wenn man die Ausbildung ausserhalb der Schweiz absolviert hat, muss das Diplom vom Schweizer Roten Kreuz anerkannt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

- Unsere aktuellen Jobs für Dipl. Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen

In welchen Institutionen arbeiten Dipl. Pflegefachmänner & -frauen?

- Spitäler
- Pflegeheime
- Wohnheime für Menschen mit Behinderung
- Altenwohnheime
- Facharztpraxen
- Ambulante Pflegedienste
- Gesundheitszentren

Pflegeberuf in Deutschland

In Deutschland lautet die Berufsbezeichnung für den Dipl. Pflegefachmann „Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger". Weiter Bezeichnungen sind Krankenpfleger/in, Pflegefachkraft und Krankenschwester/-pfleger.

Gut zu wissen!

Ursprünglich entstand die Pflege aus der Notwendigkeit, kranke und schwächere Mitglieder der eigenen Familie zu versorgen. Es entwickelte sich eine nicht-berufliche Pflege, bei der im Sinne der Nächstenliebe auch Menschen versorgt wurden, die nicht Mitglied des eigenen Verwandtschaftskreises waren. Spezialisierte Pflegeberufe entstanden erst zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Wenn Sie diese Website besuchen, stimmen Sie mit der Platzierung von Cookies zu. Weitere informationen Nachricht ausblenden