Erfahrungsbericht

Janneke arbeiteit seit 2019 als Pflegefachfrau in Davos

Anja Vos

Grüezi! Mein Name ist Janneke Verrijzer und ich bin 22 Jahre alt. Ich lebe und arbeite seit fast vier Monaten in Davos, Schweiz. Ich arbeite als Krankenschwester in der Hochgebirgsklinik, einer Rehabilitationsklinik für Menschen nach schweren Herzoperationen, die sich von Lungenoperationen erholen, aber auch für Dermapatienten. Nachdem ich letztes Jahr mein Diplom bekommen hatte, wollte ich im Ausland arbeiten. Eigentlich hatte ich geplant nach Curaçao zu ziehen, aber das ist eine Menge Aufwand mit der Registrierung. Dann fiel die Wahl auf England oder die Schweiz und da ich gerne in den Bergen bin, war die Wahl schnell getroffen! Sechs Monate später begann ich schliesslich in Davos.

In der Schweiz darf man viel mehr Handlungen ausführen, was wir in den Niederlanden nicht so schnell dürfen.
Janneke Verrijzer Dipl. Pflegefachfrau

Wie erlebst Du die Arbeit in der Schweiz?

Als ich anfing, wusste ich nicht genau, was ich davon erwarten sollte, was meine Aufgaben sein würden usw. Aber am Ende stellte sich heraus, dass das sehr angenehm war! Hier dürfen wir viel mehr Handlungen durchführen, die wir in den Niederlanden nicht so schnell durchführen dürfen, zum Beispiel Blutuntersuchungen und Infusionen. Ich finde auch die Schweizer Kollegen sehr freundlich, sie sind sehr offene und herzliche Menschen. Die sich sehr freuen, wenn wir als Holländer hier arbeiten. Wir sind sehr in ihren Augen sehr „breit“ und hoch ausgebildet. Hier müssen sie schnell eine Richtung wählen. Hier gibt es viele deutsche Kollegen, aber auch viele Kollegen aus Portugal. Ich finde die kulturellen Unterschiede interessant.

Was denken Patienten darüber, dass Du nicht aus der Schweiz kommst?

Viele finden es sehr lustig. Sobald sie meinen Namen hören oder sehen, fragen sie oft sofort, ob ich aus den Niederlanden komme. Sie haben grosse Bewunderung, dass ich diesen Schritt getan habe und wie ich hier her gekommen bin. Hin und wieder kommen Niederländer in die Klinik. Immer noch lustig, plötzlich nur noch Niederländisch zu sprechen. Darüber hinaus ist es besonders, wie hier beispielsweise Herzoperationen durchgeführt werden. Dann wird das gesamte Brustbein geöffnet. Eine Erfahrung, die man in den Niederlanden nicht so schnell machen wird.

Wohnst Du in der Nähe oder musst Du ein Auto oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen?

Ich wohne hier auf dem Gelände der Klinik, zwei Minuten Gehweg zur Arbeit. Wir leben in dem Gebäude mit vielen Kollegen, aber jeder für sich. Infolgedessen besuchen wir uns auch oft. Hier gibt es sechs solcher Personalhäuser.

Und wie ist das Schweizer Leben ausserhalb der Arbeit?

Jetzt in der Wintersaison versuche ich so viel wie möglich Ski zu fahren. Als ich hier anfing, ging ich viel spazieren. Die Natur ist hier schön. Ich gehe auch mit Freunden und Kollegen aus oder wir machen Tagesausflüge.

Warum würdest Du andern empfehlen in der Schweiz zu arbeiten und zu leben?

Die Erfahrung! Es ist so eine schöne Umgebung hier und nur um die Erfahrung hier zu sammeln, würde ich dies wirklich empfehlen. Hier in unserer Klinik kann man auf Wunsch auch Weiterbildungen machen und sie sind offen für alles. Sie sind sehr zufrieden mit Protokollen und Handlungen gelernt in den Niederlanden, sodass Erfahrung ausgetauscht werden kann.